Unternehmer werden leichtgemacht

In heutiger Zeit werden viele Start-ups gegründet, die mit mehr oder weniger innovativen Ideen sich am Markt selbstständig machen möchten. Ein eigener Unternehmer zu werden ist jedoch nicht allzu einfach. Viele Hindernisse sind hierbei zu bewältigen. Einer der wichtigsten Schritte ist die Planungsphase.

Nach dem KfW-Gründungsmonitor dauert diese rund sieben Monate. Erst dann geht es an den eigentlichen Unternehmensstart. Einige brauchen mehr Zeit, andere auch weniger. Wichtig ist eine intensive Gründungsvorbereitung.

So spielen die Unternehmens-Idee, ein Businessplan und die erforderlichen Behördengänge für eine Genehmigung eine wesentliche Rolle. Jeder sollte sich ausreichend Zeit nehmen für sein Geschäftsmodell. Wie bereits erwähnt, sollten der Businessplan genau unter die Lupe genommen werden. Dieser stellt das Fundament für ein erfolgreiches Start-up dar.

Nicht unwichtig ist hierbei ein realistischer Finanzplan. Dieser zeigt Ihnen, wie viel Kapital Sie für den Start benötigen und ob sich Ihre Wunschfirma auch wirklich lohnt.Mit einem Onlineshop zum Unternehmer werdenDas einkaufen über das Internet ist sehr beliebt. Kunden können bequem daheim Ihre Dienstleistungen und Waren bestellen, ohne dabei das Haus zu verlassen. Natürlich werden auch online Produkte und Preise miteinander verglichen.

Wenn Sie einen Online-Shop eröffnen möchten, müssen Sie sich von der breiten Masse der Mitkonkurrenten positiv hervorheben. Viele Shopbetreiber sind nur wenige Monate am Start, da sie mit anderen, großen Anbietern und deren Preispolitik nicht mithalten können. Grundsätzlich sollte ein ernstzunehmender Online-Shop von einem Hobbygewerbe unterschieden werden. Wichtig ist, dass Sie sich auch bei möglichen Fehlschlägen nicht entmutigen lassen.

Viele Gründer haben vorher gar nicht an ihren Erfolg geglaubt und sind nur durch Zufall zum Unternehmer geworden. Ein Beispiel stellt die Geschichte von Jeff Ma dar, dessen Geschichte Sie hier im nachlesen können.Onlinehandel ist weiter auf WachstumskursIm Jahr 2000 wurden in Deutschland rund 1,3 Milliarden euro an Umsatz durch den Onlinehandel erwirtschaftet. Im Jahr 2021 stieg der Umsatz auf etwa 49 Milliarden Euro an. Zu den Wachstumstreibern sind nach wie vor Anbieter für Unterhaltungselektronik, Werkzeug und Gartenmaschinen, Mode und Accessoires.

Als Firmengründer müssen Sie sich jedoch mit einer überaus starken Konkurrenz auseinandersetzen. Hier kommt es zum Beispiel darauf an, welches Einkaufserlebnis Sie Ihren Kunden bieten können. Auch der Preis ist einer der wichtigsten Gründe für eine hohe Nachfrage. Sie müssen sich daher insbesondere bei Markenprodukten über den richtigen Einkäufer im Klaren sein, damit Sie mehr Kunden mit attraktiven Preisen anlocken können.Auf die richtige Vorbereitung kommt es anWegen des immensen Wettbewerbsdrucks müssen Sie Ihren Online-Shop nicht nur für den Kunden ansprechend gestalten, sondern auch alle Maßnahmen in Betracht ziehen, dass diese auch weiterhin bei Ihnen einkaufen werden.

Um mehr Kunden zu gewinnen, kommen Sie nicht umhin, sich mit Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO und Suchmaschinenwerbung, kurz SEA auseinander zu setzen. Diese Leistungen werden zum Beispiel von bekannten Suchmaschinen angeboten. Dieser Service ist jedoch nicht kostenlos. Wenn Sie zum Beispiel bei Google einen höheren Rang im Suchmaschineneintrag haben möchten, dann müssen Sie die Vorgaben des Anbieters erfüllen und zudem entsprechende Gebühren bezahlen.

All dies ist natürlich auch für Ihr Start-up relevant, sodass Sie die entsprechenden finanziellen Mittel bereithalten müssen. Unabhängig davon ist es ein spannender Weg in die Selbstständigkeit, der zum Erfolg führen kann.